Schüsse auf Serben im Kosovo

BINAČ. Bereits am vergangenen Sonnabend ereignete sich erneut ein bewaffneter Angriff auf eine Gruppe von 20 Serben, die damit beschäftigt waren den Hof des Klosters Binač in der Nähe von Kosovska Vitina zu reinigen. Nach der Aussage des Pfarrers Zvonko Kostić, versammeln sich die lokalen Serben jedes Jahr an den Ruinen des Klosters des Heiligen Erzengel Gabriel bei Binač, das von kosovo-albanischen Extremisten im Sommer 1999, nach dem Ende des bewaffneten Konflikts und dem Abzug der US-KFOR-Truppen geplündert und komplett zerstört wurde. Ebenso die Kapelle der Heiligen Petka. Die aus dem 14. Jahrhundert stammende Anlage wurde im Laufe der Zeit mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. Seit 1963 galt das Kloster als Kulturdenkmal der Republik Serbien.

Vor dem Fest zu Ehren des Heiligen Gabriel muss die Gemeinde den Klosterhof reinigen, da lokale Albaner die Klosteranlage für die Ablagerung von Müll und Schutt verwenden. Vor der Reinigung hatte Vater Zvonko bei der lokalen Kosovo-Polizei um Schutz nachgesucht, aber sein Antrag wurde abgelehnt. Trotzdem begann eine Gruppe von 20 Serben mit der Reinigung des Klosterhofs. Wie Augenzeugen berichten, wurde gegen 12:00 Uhr automatisches Gewehrfeuer aus unbekannter Richtung eröffnet. Dies wurde von einem lokalen Polizeisprecher bestätigt. Bei dem Angriff wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Die Diözese Raška and Prizren der serbisch-orthodoxen Kirche verurteilte den Angriff scharf und forderte die Behörden auf, die Täter zu identifizieren und den lokalen Serben die Freizügigkeit zu gewährleisten, ihre religiösen Feiertage in Sicherheit zu begehen. Auch verschiedene Medien wie RTS, BETA oder Serbien-Nachrichten berichteten über den Vorfall.

binac_klosterDas Archivfoto von vor drei Jahren zeigt die mit Müll verdreckten Ruinen des ehemaligen Klosters.

Bildquelle: http://www.eparhija-prizren.com

Europäische Solidaritätsfront für Kosovo © 2018 Datenschutzerklärung | Impressum