Wieder Brandstiftungen bei serbischen Rückkehrern

KLINA. Wie RTK2 und der UNMIK Media Observer berichten, kam es in den vergangenen Tagen zu zwei erneuten Brandstiftungen in den Gemeinden Klina und Istok. Die Feuer vernichteten mehrere große Heuschober, die während der Winterzeit zum Füttern der Tiere angelegt wurden.

In der Nacht vom 9. auf den 10. Januar wurde Familie Dubić aus Suvi Lukavac zum zweiten Mal Opfer eines solchen Übergriffes. Milorad Dubić, der vor sechs Jahren mit seiner Familie aus der Nähe von Kraljevo, wo sie als Vertriebene lebten, zurückgekehrt war erklärt:

„Hätte ich gewusst, dass es so sein würde, wäre ich nicht zurückgekommen. Hier ist kein Leben. Bereits zweimal wurde mir das Futter für das Vieh angezündet. Auch zwei Kühe hat man mir gestohlen.“

Die Tochter Sladjana Dubić weist darauf hin, dass diesmal materielle Schäden angerichtet werden sollten, die noch größer sein könnten, wenn die Nachbarn das Feuer nicht rechtzeitig bemerkt hätten.

„Wir wurden gegen neun Uhr abends von den Nachbarn geweckt. Mein Vater und ich gingen raus und sahen ein großes Feuer. Wir sind hierher zurückgekommen, wir wollen leben, aber alles ist sehr hart, ich weiß nicht, wie es weitergehen soll.“

Der Sprecher der Kosovo-Polizei für die Region Peć, Dzevdet Ibraj, teilte RTK2 mit, dass die Einsatzpatrouille sofort eine Untersuchung durchgeführt habe. Schätzungen zufolge liegt der materielle Schaden bei 600 Euro.

In Suvi Lukavac lebten vor dem Krieg etwa 150 Serben, heute sind es nicht mehr als 20.

Dies ist der zweite oder dritte Fall von Bränden, bei denen das Heu serbischer Rückkehrer verbrannte. Erst vor zwei Tagen wurde im Rückkehrerdorf Rudice bei Klina das Heu der Rückkehrerfamilie Vulić verbrannt, wie Kosovo24 berichtet.

Bildquelle: rtklive.com

Bildquelle: kosovo24sata.com

 

Europäische Solidaritätsfront für Kosovo © 2018 Datenschutzerklärung | Impressum